Sie sind hier: Startseite » Symptome » Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit ist ein Symptom?

Hörst Du noch?

Merken sie, dass sie weniger hören? Vermuten Sie eine Hörstörung? Ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber haben sie über einen Hörtest nachgedacht?
Die Schwerhörigkeit tritt meist langsam und schleichend ein. Sie reicht von einer geringfügigen Einschränkung bei Umgebungsgeräuschen bis hin zum vollständigen Hörverlust.

Die Ursachen der Schwerhörigkeit sind vielfältig. Im Alter tritt sie deutlich häufiger auf als in der Jungend. Jedoch sind auch mehr und mehr Jugendliche von Schwerhörigkeit betroffen. Das liegt nicht zuletzt an den geliebten MP3 Playern. Natürlich gibt es auch die Schwerhörigkeit in Folge einer Erkrankung und infolge zu hoher Lärmbelastung am Arbeitsplatz. Die Lärmschwerhörigkeit ist sogar eine echte Berufserkrankung und mit Abstand die häufigste.

Fast 300 Millionen Menschen weltweit sind von einer mehr oder weniger starken Schwerhörigkeit betroffen. Ab dem 65. Lebensjahr ist nahezu jeder zweite schwerhörig. Das liegt nicht zuletzt daran, dass wir in einer lauten Umwelt leben. Unser hervorragendes Gehör wurde von Mutter Natur für den Wald erschaffen, damit wir die Wildtiere in der Nacht frühzeitig hören können. Leider leben wir schon lange nicht mehr in einer solchen Stille, sondern sind Tag für Tag erheblichen Lautstärken ausgeliefert.

Früherkennung ist daher ein herausragender Faktor. Eigentlich sollte jeder ab dem 60. Lebensjahr ein Hörscreening durchführen, denn je früher man mit einer Therapie beginnt, desto besser ist es im hohen Alter. Das gilt insbesondere für unsere Kinder. Das Ohr ist unser wichtigstes Lernorgan und wenn dieses Sinnesorgan nicht richtig funktioniert und nicht gefördert wird, können wichtige Eigenschaften (Sprachentwicklung, geistige Entwicklung) erst später erlernt werden. Unter 440 Neugeborenen befindet sich ein schwerhörigiger Säugling!

Wie merke ich, dass ich schwerhörig bin?

Schwerhörigkeit

Wie bereits oben beschrieben, ist die klassische Schwerhörigkeit ein schleichender Prozess. Erste Anzeichen für den Beginn einer Schwerhörigkeit können schon frühe Erschöpfungszustände oder Konzentrationsstörungen sein. Naturgeräusche, wie das Rauschen der Blätter oder das Zwitschern der Vögel werden überhört. Wenn sie bereits das Telefon oder die Türklingel nicht mehr hören, dann ist der Gang zum Hals- Nasen- Ohrenarzt ein Muss. Oft bemerkt man es jedoch bei Gesprächen und Nebengeräuschen. Der Schwerhörige kann nur sehr schlecht einem Gespräch in Gesellschaft folgen. Dies führt auch dazu, dass Schwerhörige nur noch sehr selten unter Menschen gehen und sich fast komplett aus dem sozialen Leben zurück ziehen.
Ein sicheres Zeichen ist, wenn sich Ihr Nachbar oder ihre Familenanghörigen über einen zu lauten Fernseher beschweren. Ein eher unsicheres Zeichen ist, wenn die Mutter vom Vater zum HNO Arzt geschickt wird, weil sie nicht richtig hört. Diagnostisch relevanter ist es, wenn es umgekehrt ist. ;-)

Arten von Schwerhörigkeit

Man teilt die Schwerhörigkeit erstens nach der Ursache und zweitens nach der Stärke ein. Wir unterscheiden eine Innenohrschwerhörigkeit von einer Schallleitungsschwerhörigkeit und von der Kombination der beiden. Der Grad der Schwerhörigkeit reicht von einer leichten Form bis hin zu der an Taubheit grenzenden Schwerhörigkeit.

Die Diagnostik beim HNO Arzt:

Tonaudiogramm

Zuerst gilt es herauszufinden, warum besteht überhaupt eine Schwerhörigkeit. Nach einer ausführlichen Anamnese wird zuerst das Ohr mit Hilfe eines Ohrmikroskopes untersucht. Darauf folgt eine ausgedehnte Hördiagnostik mit den verschiedensten Hörtests. Allein die Hörstests helfen dem HNO Arzt bereits herauszufinden, wo die Hörstörung liegt. Ist die Schwerhörigkeit eventuell durch eine Operation zu beheben oder muss man damit leben? Diese wichtigen Informationen werden durch die unterschiedlichsten Hörtests zusammengetragen.

Die Therapie ist Abhängig von der Ursache

Hörgerät

Ist die Schwerhörigkeit durch eine Operation zu beheben, so sollte sie auch behoben werden. Das Risiko einer Operation ist heutzutage durch die moderne Technik sehr gering. Vor allem die Altersschwerhörikeit kann man weder durch Operationen noch durch Medikamente verbessern. Hier hilft nur noch ein Hörgerät. Oft werde ich gefragt, ob denn die Hörgeräte auf beiden Seiten notwendig sind …. Dann sage ich immer: „Der Optiker gab ihnen zwei Gläser für ihre Brille. Soll ich vielleicht eines davon entfernen?“ …. Spaß bei Seite: Das beiderseitige Hören ist von enormer Wichtigkeit! Neben dem räumlichen Sehen gibt es nämlich auch ein räumliches Hören.
Moderne Hörgeräte sind heute so hoch entwickelt, dass es eine Schande wäre auf dieses Menschenrecht verzichten zu wollen.

Zahlt die Kasse bei einem Hörgerät?

Ja. Die Krankenkasse übernimmt die komplette Kosten für eine Hörgeräteversorgung (bis auf die "10 Euro - Selbstbeteiligung"). Sie bezahlt natürlich keinen Mercedes, sondern „nur“ einen VW Polo. Aber ein VW Polo ist ja ein gutes Auto und reicht für kleine Stadtfahrten vollkommen aus. Wer jedoch zögert und sich zu spät für eine Hörhilfe entscheidet, der kommt selbst mit einem Rolls Royce am Ohr nicht mehr klar. Das Gehin „vergisst“ das Hören und passt sich den Begebenheiten an. Also: Frühzeitig zum HNO Arzt und rechtzeitige Hörgeräteversorgung!

Bookmark and Share
(C) 2002-2016 HNO Praxis Dr. Dewes